Klemmbaustein-MOC der Wuppertaler Schwebebahn

Wer Wuppertal hört, denkt sofort an die Schwebebahn, das Wahrzeichen der Stadt im Bergischen Land. Kein Wunder, dass es von ihr zahlreiche Fanartikel gibt, die gleichermaßen bei Touristen und Einheimischen – oder bei Zugezogenen, wie mir – beliebt sind. Meine Favoriten sind „Schwuppi“, eine Plüschschwebebahn, die ich schon selbst an einen kleinen Fahrgast verschenkt habe, die Sprung-Socken von wprtal und eine Pop-Up Schwebebahn-Grußkarte.

Daneben gibt es natürlich auch fertige Modelle und welche aus Holz zum Zusammenstecken, aber keine Variante aus Klemmbausteinen. Zwar erschien zum Start der Generation 15 ein Modell der Firma Brixies, doch ist dieses längst vergriffen und durch Nachfrage beim Hersteller habe ich auch erfahren, dass keine neue Auflage geplant ist. Also bin ich selbst aktiv geworden und in die Welt der Klemmbaustein-Eigenkreationen (MOC, Kurzform für My Own Creation) eingestiegen.

MOC der Schwebebahn-Fahrzeug-Generation GTW72

MOC der mittlerweile ausgemusterten Schwebebahn-Fahrzeug-Generation GTW72

Die erste Klemmbaustein-Eigenkreation ist ein Modell der mittlerweile ausgemusterten GTW72 – wenn auch bislang nur als Renderaufnahme. Neben noch offenen Optimierungsarbeiten an der Schwebebahn selbst soll sie am Ende auch am Gerüst hängen. Wird also noch was dauern, bis aus dem Rendering ein echtes Modell werden kann. Entwickelt habe ich sie mit der Software Studio 2.0. Sie enthält in der aktuellen Version rund 630 Teile und ist 55 cm lang, 5,5 cm breit und knapp über 11 cm hoch. Die größte Herausforderung wird die Besorgung der einzelnen Teile in den entsprechenden Farben sein. Gleiches gilt auch für das folgende Modell.

MOC der Generation 15 – mit einem Streckenteil aus dem Bereich Wuppertal-Vohwinkel

MOC einer Schwebebahn der Generation 15

Die Generation 15 ist zugleich die aktuell im Verkehr befindliche Schwebebahn. Das Klemmbaustein-Modell hängt an einem Teilstück der Schwebebahnstrecke im Bereich von Wuppertal-Vohwinkel. Hier verkehrt die Bahn nicht über die Wupper, sondern innerhalb der Stadt. Rund 500 Teile enthält der aktuelle Entwurf. Die Bausteinfrage ist noch offen, ebenso, ob das Modell in puncto Statik hält. Auch wenn die genutzte Software mögliche Problemstellen anzeigt, wird nur ein Praxistest abschließend klären können, ob die Konstruktion die Schwebebahn trägt.

Der Besuch eines nahe gelegenen Klemmbaustein-Ladens ist jedenfalls schon fest eingeplant.

Würdet ihr euch ein solches Modell der Schwebebahn wünschen und was aus Wuppertal würde ebenfalls ein eigenes Modell verdienen? Schreibt mir gerne in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.