Ein Redakteur im Blickfeld

Verfasst von Lilian Engel im Zuge eines Journalismus-Seminars als Teil der Seminararbeit.

Martin Wosnitza (29), von seinen Freunden nur Wossi gerufen, ist Redakteur und Mitbegründer der Campuszeitung blickfeld der Bergischen Universität in Wuppertal. Der gebürtige Grevenbroicher kam 2006 nach Wuppertal, um hier Geschichte und Sozialwissenschaften zu studieren, heute ist er Promotionsstudent der Politikwissenschaften.

Wenn man Wossi an der Uni sucht, findet man ihn in der Regel in der Kneipe. Hier sitzt er mit Kaffee an seinem kleinen Laptop und arbeitet oder führt Recherchegespräche. Immer wieder schaut er auf und grüßt, er scheint fast jeden an der Uni zu kennen.

2011 gründete er mit Freunden die Campuszeitung blickfeld. „Einer Freundin und mir war aufgefallen, dass es an Wegweisern für Studierende fehlte, die zeigen, was auf dem Campus und unten im Tal so läuft. Eine Zeitung, wie es sie an anderen Universitäten bereits seit Jahrzehnten gab“, antwortet er auf die Frage, was ihn auf die Idee brachte.

Die Zeitung läuft gut und sie stärkt die Verbindung zwischen Uni und Tal merklich, da sich die Beiträge aus Unithemen und Neuigkeiten aus dem Tal zusammensetzen. Martin ist selbst zugezogen und weiß: „Wuppertal ist eine Stadt für den zweiten Blick und von da an gibt es jede Menge zu entdecken.“



Nach außen steht Martin als Chefredakteur, intern werden Entscheidungen basisdemokratisch entschieden. „Dass dann alles läuft ist meine Aufgabe“, sagt er mit einem Lächeln. Organisation ist seine Stärke, was mit einem Blick auf seine Vita klar wird: Neben seiner Promotion ist Martin selbstständiger Web- und Mediendesigner, arbeitet für die SPD Kreistagsfraktion im Rhein-Kreis-Neuss und zusätzlich noch für zwei Abgeordnete im Landtag NRW.

Gerade die Abwechslung ist es, die ihn antreibt und motiviert hält. „Mit der Arbeit bei blickfeld habe ich die Möglichkeit, viele interessante Menschen kennenzulernen und Einblick in zahllose Bereiche zu gewinnen. An einem Tag recherchiere ich investigativ zu den Wuppertaler Uni-Windrädern, an einem anderen Tag schreibe ich übers Fahrradfahren in Wuppertal.“

Auch in Zukunft soll die blickfeld Uni und Tal näher zusammen bringen: „Als nächstes steht die Vereinsgründung an, eine breitere finanzielle Basis und mehr Bildungsangeboten im Bereich Journalismus, von dem Wuppertaler Studierende profitieren sollen. blickfeld soll eine feste Institution im Tal werden, eine CampusZeitung, die eine Brücke zwischen Uni und Tal schlägt und den Studierenden und der Bürgerschaft zeigt, was es alles Tolles und Interessantes im Tal und am Campus gibt.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.